Das richtige Geschenk finden


Die Auswahl eines passenden Geschenks ist stets eine individuelle Aufgabe, für die es keine allgemeingültige Lösung gibt. Dennoch gibt es einige grundlegenden Regeln, die man bei der Geschenkewahl beachten sollte. Dabei sind die genannten Regeln im Wesentlichen als Orientierungspunikte zu verstehen und müssen nicht bei jedem Geschenk eins zu eins eingehalten werden.

Das Geschenk muss dem Beschenkten Freude bereiten

Ein Geschenk soll Freude bereiten und ist zugleich auch ein Ausdruck der Wertschätzung gegenüber dem Beschenkten. Ein unpassendes Geschenk findet dagegen keine Anerkennung und bereitet im schlimmsten Fall Verdruss, der sogar auf den Beschenkten selbst zurückfallen kann. In jedem Fall zu vermeiden sind daher Geschenke, die offensichtlich nicht zum Beschenkten passen und die zeigen, dass der Schenkende den Beschenkten eigentlich überhaupt nicht zu kennen scheint. Dies wären etwa eine Krawatte für eine Dame oder ein Collier für einen Herren oder eine Flasche Alkohol für Kinder und Jugendliche. Wer wenig über den Beschenkten weiß, wählt im Zweifelsfall ein neutrales Geschenk, das zum Geschlecht und Alter des Beschenkten passt. Klassiker sind hier die Flasche Wein für Erwachsene, ein nicht allzu kontroverses Buch aus der aktuellen Bestsellerliste oder auch ein Geschenkgutschein.

Je näher man dem Beschenkten jedoch steht, desto passender und persönlicher sollte das Geschenk sein. Sofern man die Hobbies und speziellen Interessen des Beschenkten kennt, bietet sich häufig ein Geschenk aus diesem Bereich an. Noch besser ist es jedoch, wenn man den Beschenkten so gut einschätzen kann, dass man ihm ein Geschenk aus einem ihm bislang unbekannten Gebiet machen kann, welches ihn überrascht und ihm dennoch gefällt und vielleicht ganz neue Ideen aufzeigt. Im Idealfall drückt das Geschenk zusätzlich auch noch die persönliche Beziehung zwischen Beschenktem und Schenkendem aus, etwa indem man ein Geschenk macht, welches auf speziellen Kenntnissen beruht, die andere Schenkende nicht haben. Ein einfacher Trick, ein Geschenk persönlich zu gestalten, sind selbstgemachte Geschenkte, da sie in jedem Fall einen individuellen Beitrag des Schenkenden darstellen. Der Nachteil selbstgemachter Geschenkte besteht jedoch im oftmals höherem Aufwand der Herstellung und in der Gefahr, dass ein selbstgemachtes Geschenk in vielen Fällen keinen langfristigen praktischen Nutzen hat und nicht oft zum Einsatz kommt.

Der passende Preis eines Geschenks

Oftmals steht man vor dem Problem, wieviel Geld man für ein Geschenk ausgeben sollte. Ein zu billiges Geschenk könnte peinlich und knauserig wirken, ein zu teures belastet dagegen den eigenen Geldbeutel und könnte eventuell sogar abgehoben und überheblich wirken. Im Wesentlichen bestimmen die folgenden Kriterien den angemessenen Preisrahmen für ein Geschenk:

Der finanzielle Status des Schenkenden

Ein Beschenkter, insbesondere wenn es ein persönlicher Freund ist, sollte vom Schenkenden nicht erwarten, dass dieser ein Geschenk über seinen finanziellen Möglichkeiten macht. In den vielen Fällen ist es daher auch so, dass es den Beschenkten peinlich berührt, wenn er merkt, dass der Schenkende deutlich über seinen Möglichkeiten schenkt. Sollte der Beschenkte dagegen von einem Geschenk enttäuscht sein, das "lediglich" dem finanziellen Status des Schenkenden entspricht, während er selbst in einer deutlich besseren finanziellen Situation steht, die höherwertige Geschenke erlaubt, dann liegt das Problem in diesem Fall in der mangelnden sozialen Empathie des Beschenkten.
Umgekehrt sollte man jedoch bei der Wahl des Geschenks nicht zu knauserig sein. Ein Geschenk, das deutlich unter den finanziellen Möglichkeiten des Schenkenden liegt, kann bei einzelnen Beschenkten zuweilen Enttäuschung hervorrufen.
Neben den finanziellen Aspekt ist jedoch auch der ideelle Wert des Geschenks nicht außer Acht zu lassen, da es durchaus sehr persönliche und wertvolle Gescheke gibt, deren finanzieller Wert nicht unbedingt hoch sein muss. Wichtig ist bei aller finanzieller Überlegung daher vor Allem, dass sich der Schenkende Mühe gegeben hat, ein passendes Geschenk zu finden. Sofern dies erkennbar ist, sollte der Preis des Geschenks nebensächlich sein.

Der finanzielle Status des Beschenkten

So wie ein Schenkender sein Geschenk im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten auswählen sollte, sollte man auch die finanziellen Möglichkeiten des Beschenkten beachten. Sofern das eigene Geschenk unter diesen Möglichkeiten bleibt, gilt das im vorigen Punkt gesagte. Umgekehrt sollte man jedoch auch im Blick haben, den Beschenkten nicht "überzubeschenkten". Diese Gefahr besteht insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, die meist nur über geringe finanzielle Möglichkeiten verfügen. Unproblematisch sind verhältnismäßig hochpreisige Geschenke in den meisten Fällen jedoch innerhalb des Familienkreises. Wenn also die Eltern ihrem Kind zum achtzehnten Geburtstag ein Auto schenken, sich Eheleute zum Hochzeitstag hochwertige Geschenke machen oder ein reicher Unternehmer seinen ärmeren Eltern eine hochwertige Urlaubsreise spendiert, dann geht dies in den meisten Fällen in Ordnung und wird mit geringerer Wahrscheinlichkeit als überheblich und unpassend wahrgenommen.

Der Anlass für das Geschenk

Je besonderer der Anlass für das Geschenk ist, desto höherwertiger sollte das Geschenk sein. Ein Geschenk für eine Hochzeit ist also höher anzusetzen als ein einfaches Mitbringsel für einen Besuch. Auch die persönliche Beziehung bestimmt zu einem gewissen Teil, den Umfang des Geschenks. Insbesondere Geschenke für gute Freunde und Familienangehörige dürfen dabei etwas höher ausfallen als Geschenke für normale Bekannte und Arbeitskollegen. Für "normale" Schenkende und Beschenkte können die folgenden Daumenregeln angewendet werden, die jedoch nur Richtwerte sind und stets vom Einzelfall und Gesamtkontext abhängig sind:

Gezielter Schenken

Das Geschenk muss dem Beschenkten gefallen und nicht notwendig dem Schenkenden. Dennoch fühlt es sich meistens besser an, wenn man ein Geschenk macht, zu dem man steht und das einem selber gefällt. In Einzelfällen, etwa wenn der Beschenkte das Geschenk bereits besitzt, kann man so sogar, in Absprache mit dem Beschenkten, das Geschenk selbst behalten und dem Beschenkten nachträglich ein alternatives Geschenk machen. Auch bei ausgefallenen oder gar provokanten Geschenken, sollte man sicher sein, dass man hinter dem Geschenk steht. Dadurch vermeidet man, dass die eigene Enttäuschung allzu groß ausfällt, falls das Geschenk am Ende nicht so gut ankommt, wie man es erhofft hat. Auch, wenn man sich Mühe geben sollte, ein passendes und gutes Geschenk zu finden, sollte man die Geschenksuche nicht ausufern lassen. Wenn man merkt, dass ein zu machendes Geschenk einen viel Zeit und Kopfschmerzen bereitet, sollte man auf eine rasche Entscheidungsfindung drängen und sich gegebenenfalls Rat bei Freunden holen. Um gar nicht erst in Streßsituationen beim Schenken zu kommen, empfiehlt es sich, sich rechtzeitig Gedanken über Geschenke zu machen. Dazu gehören zum Einen die absehbaren und regelmäßigen Geschenke, die für Geburtstage und Familienfeiern anstehen, aber auch eine Liste von guten Notfallgeschenken für spontane Anlässe, mit denen man nicht gerechnet hat. Sofern es sich bei guten Geschenkideen um Dinge von begrenzter Verfügbarkeit handelt oder man sich sicher ist, dass man sie auf jeden Fall verschenken will, sollte man die Geschenke am Besten sofort kaufen, damit man auf der sicheren Seite ist.